Menu
Menü
X

Startschuss für die GüT, Geschäftsführung arbeitet sich schon ein

Die Mehrzahl der evangelischen Kindertagesstätten im Evangelischen Dekanat Vorderer Odenwald wird vom 1. Januar 2020 an als eine gemeindeübergreifende Trägerschaft, kurz: GüT, betrieben. Dafür wurden auf Dekanatsebene eine Geschäftsführungsstelle und eine halbe Verwaltungsstelle eingerichtet und mit Angelika Fietz und Dr. Andrea Görldt besetzt. Schon jetzt arbeiten sich die beiden ein..

... und besuchen die Kindertagesstätten, um sich einen Überblick über die Einrichtungen und deren Profil zu verschaffen. „Wir möchten als Team Ansprechpartner sein für die Kirchengemeinden und Kitas mit ihren Familien. Wir übernehmen einerseits die Verwaltung, andererseits auch die Verantwortung für wichtige Themen. Die Nähe der Kirchengemeinde zur Kita bleibt erhalten.“

Bereits am 17. Oktober kamen alle beteiligten Kindertagesstätten in der Stadthalle Groß-Umstadt zur Betriebsversammlung zusammen – der große Saal war voller Erzieherinnen und einiger weniger Erzieher, insgesamt mehr als 200 –, um den Betriebsübergang zu regeln. „Der Weg entsteht beim Gehen“, sagte Dekan Joachim Meyer, „jede GüT ist ein Unikat.“

Im Evangelischen Dekanat Vorderer Odenwald gibt es in 18 Kirchengemeinden 20 Kindertagesstätten in evangelischer Trägerschaft. Elf Trägerkirchengemeinden mit 13 Kindertagesstätten gehören ab dem 1. Januar 2020 der GüT an: Babenhausen, Altheim, Fränkisch-Crumbach, Reichelsheim, Heubach, Wiebelsbach, Klein-Umstadt, Groß-Bieberau, Münster, Dieburg und Groß-Umstadt (jeweils zwei Kitas).

In anderen Dekanaten, zum Beispiel im Odenwald oder in Darmstadt-Stadt gibt es die Gemeindeübergreifende Trägerschaft bereits. Dadurch sollen die Kirchenvorstände und Kindertagesstätten von Verwaltungsaufgaben entlastet werden. Die inhaltlich-konzeptionelle Verantwortung und die Bauunterhaltung für eigene Gebäude bleiben bei den Kirchengemeinden.

Neue Geschäftsführerin hat viel praktische Erfahrung

„Ich bin froh und dankbar, dass ich Ihre Geschäftsführerin sein darf“, sagt Angelika Fietz. Die 46-Jährige kommt gebürtig aus dem Raum Heilbronn und ist seit 1997 bei der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) beschäftigt. Sie ist ausgebildete Erzieherin mit zwei Zusatzausbildungen: Integration sowie Management und Leitung. Zuletzt war sie Leiterin einer Kita, die seit 2015 – seinerzeit Pilotprojekt in der EKHN – der GüT Lautertal angehört.

Nach einer angemessenen Zeit der Einarbeitung will sie berufsbegleitend ein Sozialmanagement-Studium beginnen. Angelika Fietz lebt mit ihrem Partner in Neunkirchen, wo sie ein rund 400 Jahre altes Bauernhaus renovieren. Dort genießt sie die Ruhe, den Ausblick, die Natur, die gute Nachbarschaft und den Platz, den sie für ihr Hobby Bildhauerei braucht. Als Geschäftsführerin der GüT wird sie für die Bereiche Personal und Finanzen zuständig sein. „Die menschliche Begegnung, die Verbindung, die unter Gottes Segen steht – das ist für mich bei der Kirche arbeiten“, sagt Angelika Fietz.

Dr. Andrea Görldt kümmert sich um die Bereiche Organisation und Verwaltung. Die 49-Jährige ist im Rheinland aufgewachsen, hat nach ihrer kaufmännischen Ausbildung Politische Wissenschaften, Germanistik und Psychologie studiert und in Politikwissenschaften promoviert. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern (15 und 12) in Schaafheim.

Andrea Görldt war als Lektorin für Textdienstleistungen, Büroorganisation und Verwaltung tätig, sie war mehrere Jahre im Ausland und hat zuletzt im evangelischen Gemeindebüro in Schaafheim gearbeitet. Die Arbeit in der neuen GüT bezeichnet sie als „glückliche Fügung“. Sie schätze die vielen engagierten Menschen im kirchlichen Umfeld und die christlichen Werte.

GÜT-Starter-Fest

Am Freitag, 24. Januar 2020, 18 Uhr, wird der Start der GüT mit einem Dekanatsgottesdienst und einem Fest unter dem Motto „Brücke und Stern“ in der evangelischen Stadtkirche Groß-Umstadt (Markt 10) gefeiert.  Im Gottesdienst werden Geschäftsführerin Angelika Fietz, Sachbearbeiterin Dr. Andrea Görldt und der neue Trägervorstand in das neue Amt eingeführt.

Dem Trägervorstand gehören an: Dr. Waltraud Frassine (Reichelsheim), Sabine Langer (Groß-Umstadt), Pfarrer Ulrich Möbus (Altheim-Harpertshausen) und der stellvertretende Präses Volker Ehrmann. Die Leitung hat Pfarrerin und stellvertretende Dekanin Evelyn Bachler. Als Stellvertreter wurden Stefan Volk (Heubach), Kerstin Weber (Klein-Umstadt) und Pfarrer Thomas Worch (Fränkisch-Crumbach) benannt.


top